logo

Verknüpfung von Geschäftsmodellen und Technik

Der Projektpartner RWTH Aachen widmete sich den verschiedenen Geschäftsmodellen zur Nutzung der Speichertechnologien. Dabei wurden neben der Marktteilnahme auch die Aspekte Netzdienlichkeit und Umwelt berücksichtigt.

So entwickelte die RWTH Aachen vier verschiedene Betriebsoptionen für die Speicher, die in der Praxis getestet wurden.


1. Markt: Die Speicherkapazität wird an Strommärkten angeboten und erzielt dadurch Umsätze.

Im Vergleich zum Referenzszenario ohne Speicher lässt sich durch die Direktvermarktung der Speicherkapazität eine deutliche Deckungsbeitragssteigerung um 21 % erzielen. Die Lithium-Ionen-Großbatterie stellt dabei ein Handelsvolumen von 5,7 GWh bereit, die Redox-Flow-Batterie rund 2,5 GWh.


2. Netz: Die Speicher gleichen Netzengpässe aus. So können insgesamt mehr erneuerbare Energien genutzt werden.

Das Einspeisemanagement (EinsMan) kann mit den installierten Speichern um 141 MWh bzw. um über 28 % reduziert werden, im betrachteten Jahr von 492 MWh auf 351 MWh.


3. Umwelt: Die Speicher sichern eine nachhaltige Versorgung mit erneuerbarer Energie vor Ort. Das ermöglicht eine Minimierung des Strombezugs vom Festland und eine Steigerung der Vor-Ort-Nutzung, die den Umfang des Netzausbaus reduzieren kann.

Mit dem Speichereinsatz können Erzeugung und Verbrauch vor Ort besser aufeinander abgestimmt werden: So können 97 % des Verbrauchs auf Pellworm aus vor Ort erzeugter erneuerbarer Energie gedeckt werden. Im Vergleich zum Szenario ohne Speicher wird damit die Bezugsenergie vom Festland um 35 % reduziert.


4. Markt, Netz und Umwelt: Eine Kombination der drei Betriebsoptionen zu einem multifunktionalen Einsatz der Speicher, der allen Zielen (Markt, Netz und Umwelt) gleichzeitig gerecht werden kann.

Im multifunktionalen Einsatz der Speicher wird durch die Priorisierung der EinsMan-Reduktion eine Reduktion von 28 % wie im Geschäftsmodell 2 erreicht. Das zweite Ziel, die möglichst hohe Vor-Ort-Nutzung der lokal erzeugten Energie, liegt mit 97 % ebenfalls gleichauf mit der isolierten Betrachtung des Zielkriteriums Umwelt im Geschäftsmodell 3.