logo

Die wichtigsten Ergebnisse

Ergebnis 1

Es ist technisch möglich, ein komplexes System dezentraler Stromspeicher in einer von erneuerbaren Energien geprägten Erzeugungsumgebung zu betreiben und erfolgreich zu steuern.

Ergebnis 2

Alle technischen Komponenten (Speicher, Leistungselektronik, regelbare Ortsnetztransformatoren sowie die Mess- und Automatisierungstechnik), das Energiemanagementsystem sowie die Schnittstellen haben funktioniert und sind ihren Aufgaben gerecht geworden. Aus technischer Sicht besteht für die Komponenten Marktreife.

Ergebnis 3

Es konnten vier Geschäftsmodelle für einen Speicherbetrieb entwickelt und getestet werden. Zwei dieser Modelle sind perspektivisch sehr erfolgversprechend und
sollten daher weiterentwickelt werden.

Ergebnis 4

Geschäftsmodell 1 zielt auf eine Vermarktung der Speicherenergie an den Regelenergie- und Spotmärkten und ist wirtschaftlich am erfolgversprechendsten.

Ergebnis 5

Geschäftsmodell 4 verbindet Netzbetrieb, Wirtschaftlichkeit und Ökologie am besten miteinander.

Ergebnis 6

Zur Umsetzung der Geschäftsmodelle konnten erfolgreich mehrere technische Betriebsführungssysteme für die verschiedenen Komponenten entwickelt und in der Praxis erprobt werden.

Ergebnis 7

Zwar deckt derzeit kein Geschäftsmodell die Investitionskosten der Speicher – allerdings sind ähnlich wie bei den Erzeugungsanlagen für erneuerbare Energien perspektivisch Leistungssteigerungen sowie Skaleneffekte und damit Preisnachlässe zu erwarten, so dass ein wirtschaftlicher Batteriebetrieb zukünftig zu erwarten ist.

Ergebnis 8

Das Einspeisemanagement kann durch Speichereinsatz signifikant reduziert werden, wodurch eine Entlastung der Mittelspannungsnetze möglich ist. So kann mehr Ökostrom ins Netz aufgenommen werden, wodurch die Ökobilanz bei der Stromerzeugung verbessert und die Vor-Ort-Verwertung gesteigert wird.

Ergebnis 9

Die Übertragbarkeit auf andere Regionen ist möglich. Voraussetzung ist eine Anpassung der Speicherleistung an die jeweiligen regionalen Gegebenheiten.

Ergebnis 10

Eine Flexibilisierung der Strommärkte und Anpassung des rechtlichen Rahmens ist notwendig, um die Wirtschaftlichkeit des Speicherkonzepts zu verbessern.

Ergebnis 11

Eine Einbindung des Speicherbetriebs im Rahmen der Anreizregulierung ist notwendig, um diese Technologie für Netzbetreiber interessant zu machen.